Ibeo hat ein branchenweit völlig neues 4D-Sensoriksystem entwickelt, das die Lidar-Technik auf ein neues Level hebt. Besonders die Modularität des ibeoNEXT ist einzigartig auf dem Markt für Lidar (Light detection and ranging): Je nach Anwendungsfall können 11.2 Grad, 60 Grad oder 120 Grad-Optiken gewählt werden (32 Grad befinden sich in der Entwicklung). Durch den Einsatz mehrerer Lidar-Sensoren und die Fusion der Daten mit einer Perception-Software, die auf der ECU läuft, kann via Laser eine 360-Grad-Umfelderfassung des Fahrzeugs erfolgen. Der ibeoNEXT Solid-State Lidar lässt sich für Automotive-Anwendungen vom Stauassistenten bis hin zum autonomen Fahren einsetzen. Zudem bestehen vielfältige Einsatzmöglichkeiten im industriellen Sektor.

Die Produktionsstätte in Brest, Frankreich, wurde in Zusammenarbeit mit dem Partner ZF Autocruise aufgebaut. Durch die erfolgreiche Kooperation mit ZF Autocruise wurde bereits ein sehr hoher Grad an Serienfertigungsbereitschaft (70% - 90%) erreicht.

Der ibeoNEXT ist ein Solid-State Lidar-Sensor, der ganz auf bewegliche Teile verzichtet und stattdessen auf eine reine Halbleiterlösung setzt. Das hat viele Vorteile: Durch den Wegfall der mechanischen Komponenten ist der Solid-State-Sensor robuster und damit langfristig zuverlässiger. Zudem lässt er sich aufgrund seiner kompakten Bauweise und seines leichten Gewichts mühelos in eine Vielzahl an Fahrzeug-Plattformen und in jedes Design integrieren. Der Lidar-Sensor erzeugt eine 3D-Punktwolke und ein Intensitätsbild, das dem Bild einer Schwarz-Weiß-Kamera ähnelt – dies ist die vierte Dimension. Die Solid-State-Technologie des ibeoNEXT Solid-State Lidar punktet außerdem mit einer hohen Reichweite von 250 Metern. Darüber hinaus ermöglicht das neue System von Ibeo eine hohe Auflösung (räumlich) von zum Beispiel 0.05 Grad.

Das ibeoNEXT Lidar-System

Das ibeoNEXT Lidar-System besteht aus drei Hauptkomponenten: Ibeos Solid-State Lidar-Sensoren, der Lidar-Domain-ECU (LDE) und Ibeos selbstentwickelter Perceptionsoftware.

Die Sensoren erzeugen eine integrierte Punktwolke und ein Intensitätsbild der Umgebung. Diese liefern wichtige Informationen über die Position jedes Objekts im Sichtfeld der Sensoren und werden direkt an die LDE übertragen. Dabei handelt es sich um eine leistungsstarke elektronische Steuereinheit, die eine sichere Rechenumgebung für Perceptionalgorithmen und Sensorfusionssysteme bietet. Die LDE ist für die Verarbeitung von Daten verschiedener Sensortechnologien wie Lidar, Radar oder Kamera ausgelegt und bietet Kunden dank zweier verschiedener Varianten, die sie sowohl mit Luft- als auch mit Flüssigkeitskühlung kompatibel machen, volle Flexibilität.

Die auf der LDE laufende Perceptionsoftware verarbeitet kontinuierlich die Sensor-Rohdaten, um alle umgebenden Objekte als Fahrzeuge, Infrastruktur oder Fahrbahnmarkierungen zu klassifizieren und freie Räume zu bestimmen.

Die gesammelten Ergebnisse werden dann an die Fahrzeugsoftware übertragen und ermöglichen eine Vielzahl von Funktionen für das automatisierte Fahren auf Level 3 und darüber hinaus.

Die Basis für automatisiertes Fahren

Die von Ibeo entwickelte Perceptionsoftware ermöglicht eine Vielzahl von automatisierten Fahrfunktionen für Level 3 SAE und darüber hinaus, indem sie Sensor-Rohdaten verarbeitet und Objekte in der Umgebung des Fahrzeugs klassifiziert, wie z.B. PKWs und LKWs, Fußgänger, Fahrbahnmarkierungen, Straßenschilder und -begrenzungen, sowie freie Räume in der Umgebung bestimmt.

Diese verarbeiteten Daten liefern OEMs wichtige Informationen für automatisierte Fahrfunktionen wie:

  • Stau-Pilot
  • Automatischer Fahrspurwechsel
  • Adaptive Geschwindigkeitsregelung
  • Automatische Notbremsung
  • Spurverlassenswarnung
  • Tote-Winkel-Überwachung

Nicht nur ein weiterer Solid-State Lidar - Das ist Sequential Flashing!

Der ibeoNEXT Sensor besteht aus einer Transceiver- und Empfängereinheit mit 80 Zeilen pro 128 Spalten.

Der Sensor verwendet die Technologie des Sequential Flashing, d.h. die Umgebung wird Zeile für Zeile abgetastet. Bei jedem Scan wird jede Zeile mehrere hundert Mal beleuchtet. Daher besteht jeder Scan aus Tausenden von Messungen. Darüber hinaus können je nach Bedarf der automatisierten Fahrfunktion Zeilen in jeder Sequenz aktiviert werden.

Die Größe zählt!

Die Solid-State-Lidar-Technologie basiert ausschließlich auf einer Halbleiterlösung und kommt ohne bewegliche Teile aus. Daher konnten wir den ibeoNEXT kleiner als eine Kreditkarte und so leicht designen - denn Größe zählt doch!

Ein modulares Konzept

Die gleichen Kernkomponenten können mit modularen Optiken verwendet werden, um variable Sichtfelder zu ermöglichen. Je nach Anwendung können 11,2-Grad, 32-Grad*, 60-Grad- oder 120-Grad-Optiken gewählt werden. Die Sensoren können auf viele verschiedene Arten installiert, kombiniert oder montiert werden, um einer Vielzahl von Anwendungsfällen gerecht zu werden. Mit diesem modularen Ansatz ermöglicht ibeoNEXT nicht nur die heutigen, fortschrittlichen Fahrerassistenzsysteme, sondern auch viele zukünftige Anwendungen.

Anwendungen für jeden Anwendungsfall

Enabler zum autonomen Fahren von Stufe 3 bis 5 

Autobahnpilot: Erkennung von Objekten, die 20 cm groß sind, aus einer Entfernung von 130 Metern dank einer hohen Winkelauflösung von bis zu 0,07°.

Komplexe Verkehrsszenarien: Umfelderkennung, die ein 360°-Sichtfeld abdeckt, indem verschiedene Sensoren um das Fahrzeug herum angebracht werden.

Einscherende Fahrzeuge: Präzise Objektformerkennung mit einem großen horizontalen Sichtfeld von bis zu 120°.

Überhängende Ladung: Präzise Erfassung durch 3D-Modellierung der Umgebung und ein vertikales Sichtfeld von bis zu 37,5°.

Version: Final design
Mehr Informationen finden sie unter my.ibeo-as.com

ROBUST

Die Solid-State-Technolgie bedeutet: KEINE beweglichen Teile im Sensor.

INTEGRIERBAR

Durch seine kompakte und leichte Bauweise ist der ibeoNEXT Sensor einfach in das Fahrzeug zu integrieren.

MODULAR

Der Einsatz verschiedener Optiken, bei gleicher Elektronik, bietet unterschiedliche Anwendungsmöglichkeiten.

ERFAHRUNG

Über 20 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Lidar-Technologie für Automotive-Anwendungen.

Technische Details

Sehr hohe Auflösung (bspw. 0.05°)
Große Reichweite (bspw. 250 m)
Großes FOV (bspw. 60° x 30°)
Ausgabe: 3D Punktwolke, Intensitätsbild & (zukünftig) Perception 
Klein & leicht
Serienprodukt (Serienfertigungsbereitschaft Stand heute: 70%-90%)
Augensichere Laserklasse 1
Niedriger Energieverbrauch
ADAS and AD (Support von L2+ bis L5)
Bildrate: 25 Hz
Absolut keine beweglichen Teile

Anwendungsgebiete

Automotive
Industrie
Validierung
Mapping
Nautik

FAQs

Wie groß ist das Sichtfeld (FOV)?

ibeoNEXT verfolgt einen modularen Ansatz. Es sind mehrere Optiken verfügbar, die ein unterschiedliches Sichtfeld für wechselnde Anwendungsfälle bieten:

  • 11,2°x 5,6° (long range)
  • 60°x 30° (short range)

ibeoNEXT verfolgt einen modularen Ansatz, d.h. der Erfassungsbereich ist abhängig vom konfigurierten Sichtfeld und der Reflektivität des Objekts.

  • 11,2° FOV (Car): 250 m;
  • 60° FOV (Car): 70 m; maximaler Erfassungsbereich, der mit dieser Sensorkonfiguration möglich ist

Die Auflösung beträgt 128x80 Pixel, was zu 10240 Punkten pro Bild führt.

ibeoNEXT verfolgt einen modularen Ansatz. Es sind mehrere Optiken verfügbar, die ein unterschiedliches Sichtfeld und damit horizontale und vertikale Winkelauflösungen für wechselnde Anwendungsfälle bieten:

  • 11,2° FOV: 0,04° x 0,07°
  • 60 ° FOV: 0,23°x 0,38°

ibeoNEXT ist für den Betrieb bei 885nm ausgelegt.

Das System läuft mit einer Standard-Framerate von 25Hz-40ms. Die Framerate kann jedoch bei Bedarf auch erhöht oder verringert werden.

Die Schnittstelle des Sensors wird Automotive Ethernet 100 Base-T1 sein.

Ja, der Sensor ist in der Lage, bis zu 12 Echos zu empfangen. Dies ermöglicht eine leistungsstarke Messung unter schwierigen Umgebungsbedingungen, wie beispielsweise Regen oder Staub.

Der ibeoNEXT wird per PTP für Prototypensysteme / gPTP für die serielle Anwendung zeitsynchronisiert.

Der Sensor gibt sein eigenes Dateiformat aus, das für den Kunden nicht zugänglich ist. Nach der Verarbeitung durch die ECU werden die Daten im .IDC-Dateiformat gespeichert.

Der Sensor ist für den Betrieb innerhalb eines Temperaturfensters von -40 bis 85°C ausgelegt.

  • Abmessungen: 108 x 102 x 83mm
  • Gewicht: 780g
  • Schutzklasse: IP6K9K

Der Sensorkopf selbst liefert rohe Punktwolkendaten. Das Steuergerät ist für die Berechnung der folgenden Funktionen ausgelegt:

  • Integrierte Punktwolke
  • Voxel-Map
  • Statische / dynamische Objekterkennung und -verfolgung (Ego-State-Modul erforderlich)
  • Freier Raum
  • Mapping und Lokalisierung
  • Intensitätskarte (4D)

Bis zu fünf Sensoren können mit einem Steuergerät verwendet werden. Allerdings wird dadurch die Leistung eingeschränkt. Um die volle Leistung zu gewährleisten, empfiehlt Ibeo die Verwendung von vier Sensoren mit einem Steuergerät.

Ähnliche Produkte

ibeo LUX
 

Der ibeo LUX-Sensor repräsentiert über 20 Jahre Expertise in der automobilen Umweltwahrnehmung. Der kleine und leichte marktreife Lidar-Sensor kann mit Ibeo-Software zur Objektklassifizierung und -verfolgung kombiniert und zudem auch für Validierungszwecke eingesetzt werden.

placeholder-imageNo background Image defined
Ihre Ansprechpartner

Sales & Services

Unsere Experten aus dem Vertrieb beantworten gerne Ihre Fragen.
E-Mail-Adresse anzeigen+49 (0)40 298 676 300