Innovation aus dem Mittelstand: Ibeo Automotive Systems gehört zu den innovativsten TOP-100-Unternehmen Deutschlands

ams, Ibeo und ZF entwickeln gemeinsam branchenweit erste Solid-State-LiDAR-Systeme für den Einsatz in der Automobilindustrie

Drei Sensorik-Spezialisten arbeiten zusammen, um bis zum Jahr 2021 kompakte und zuverlässige Solid-State-LiDAR-Lösungen anzubieten. Die laser-basierte LiDAR-Technik ergänzt Radar sowie Kameras. Deren Zusammenspiel ist die Voraussetzung fürs autonome Fahren. 

Premstätten/Österreich, (20. Mai 2019) — ams (SIX: AMS), ein weltweit führender Anbieter von Hochleistungssensorlösungen, gibt heute bei Forschung und Entwicklung die Zusammenarbeit mit der Ibeo Automotive Systems GmbH sowie mit der ZF Friedrichshafen AG bekannt. Zweck dieser Kooperation ist, die Solid-State-LiDAR-Technologie fürs autonome Fahren und für andere Automotive-Anwendungen voranzubringen. Bis zum Jahr 2021 soll eine entsprechende Lösung vorliegen.

LiDAR ist eine optische Sensortechnologie. Dabei ermittelt ein von Objekten in der Umgebung reflektierter Laserstrahl die Lage und Bewegungsrichtung der Objekte. Durch die Reichweite und Bildauflösung ergänzt LiDAR die Fähigkeiten von Radar- und Kameralösungen. Die Datenfusion von LiDAR, Radar und Kameras ist die Voraussetzung für SAE Level 5*, also für das vollautonome Fahren.

In die Zusammen bringt ams automotive VCSEL-Arrays (Vertical Cavity Surface Emitting Laser) sowie Treiber ein. Diese sind im Vergleich zu den Lichtquellen der Mitbewerber – beispielsweise Kanten-Emitter und LED – zuverlässiger und stabiler. ams ist das erste Unternehmen, das Solid-State-LiDAR-Lösungen auf den Markt bringt. Vorteilhaft sind Solid-State-LiDARE, da sie keine mechanischen Teile benötigen, um die Richtung des Lichtstrahls zu steuern. Das Ergebnis ist eine höhere Zuverlässigkeit durch die verringerte Komplexität. Dazu ergeben sich Vorteile bei Größe, Gewicht und Kosten. Mit seiner hohen Zuverlässigkeit und seinem kleinen Formfaktor macht das Solid-State-LiDAR den Weg frei für den Durchbruch von LiDAR im Automobil.

„LiDAR ist im Automobilsektor bereits eine Schlüsseltechnologie, und unsere führenden Produkte werden aktuell von Automobilunternehmen in Europa und in der ganzen Welt eingesetzt. Die Kombi- nation aus unserem Lösungs-Knowhow und der VCSEL-Technologie von ams wird zum Durchbruch des Solid-State LiDAR im Automobilbereich führen“, sagt hierzu Dr. Ulrich Lages, CEO von Ibeo Automotive Systems.

„Als weltweit führendes Unternehmen auf dem Gebiet der Elektromobilität und des autonomen Fahrens leisten wir bei der integrierten Sicherheit, Bewegungssteuerung und Digitalisierung einen wichtigen Beitrag dazu, LiDAR weltweit auf die nächste Stufe zu bringen. Diese gemeinsamen Aktivitäten werden dabei helfen, das autonome Fahren weltweit zu einer sicheren Realität zu machen“, erklärt Aine Denari, Senior Vice President, Global Electronics ADAS, bei ZF.

„Als erstes Unternehmen, das Solid-State-LiDAR auf den Markt bringt, eröffnet ams Ibeo und ZF einzigartige Möglichkeiten“, ergänzt Alexander Everke, CEO von ams. „Zusammen mit den führenden Lösungen und den Integrationsfähigkeiten von Ibeo sowie ihrer umfangreichen Erfahrung mit LiDAR können wir den Automobilherstellern eine unübertroffene Lösung anbieten auf ihrem Weg zur missionskritischen Zuverlässigkeit, wie sie für das autonome Fahren gefordert wird.

 

Über ams

ams ist international führend in der Entwicklung und Herstellung von Hochleistungs-Sensorlösungen. Unsere Mission ist es, die Welt mit Sensorlösungen zu gestalten und so die nahtlose Verbindung zwischen Mensch und Technologie zu ermöglichen.

Die Produkte von ams werden in Anwendungen eingesetzt, die höchste Präzision, Empfindlichkeit und Genauigkeit, einen weiten Arbeitsbereich und äußerst niedrigen Stromverbrauch erfordern. Das Produktportfolio umfasst Sensorlösungen, Sensor-ICs sowie Schnittstellen und die damit verbundene Software für Kunden in den Märkten Consumer, Mobilkommunikation, Industrie, Medizintechnik und Automotive.

ams mit Hauptsitz in Österreich beschäftigt global rund 9.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist ein wichtiger Partner für mehr als 8.000 Kunden weltweit. ams ist an der SIX Swiss Stock Exchange börsennotiert (Tickersymbol: AMS). Weitere Informationen über ams unter https://ams.com
Weitere Informationen zu ams LiDAR-Lösungen finden Sie unter  https://ams.com/LiDAR.

 

Kontakt ams AG / Media Relations:

Amy Flécher
Vice President Global Marketing Communications
T +43 664 8816 2121
press@ams.com

 

ams social media:
>Twitter >LinkedIn   >Facebook   >YouTube

  

Über Ibeo

Die Ibeo Automotive Systems GmbH ist ein weltweiter Technologieführer auf dem Gebiet der LiDAR-Sensoren (Light Detection and Ranging) sowie zugehöriger Produkte und Software.Die Technologie wird in Fahrzeugen für Assistenzsysteme zur Verbesserung der Sicherheit sowie im Bereich des autonomen Fahrens eingesetzt.Ziel von Ibeo ist es, die Mobilität neu zu erfinden, indem Fahrzeuge zu kooperativen Partnern beim Fahren werden und den Verkehr so sicherer machen.Ibeo beschäftigt insgesamt über 350 Mitarbeiter in Hamburg, Deutschland, und Eindhoven, Niederlande. Seit 2016 hält die Zukunft Ventures GmbH, eine hundertprozentige Tochter des deutschen Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen AG, einen Anteil von 40 Prozent an der Ibeo Automotive Systems GmbH. 2018 hat das Unternehmen sein zwanzigjähriges Bestehen gefeiert. Weitere Informationen finden Sie unter: www.ibeo-as.com

 

Kontakt: Ibeo Automotive Systems GmbH / PR und Marketing:

Katharina Krimmer
Communications Manager
Merkurring 60 – 62,
22143 Hamburg, Deutschland
T +49 40 298 676 312
katharina.krimmer@ibeo-as.com

 

Über ZF Friedrichshafen

ZF ist ein weltweit aktiver Technologiekonzern und liefert Systeme für die Mobilität von Pkw, Nutzfahrzeugen und Industrietechnik. Mit einem umfassenden Technologieportfolio bietet ZF ganzheitliche Lösungen für etablierte Automobilhersteller sowie Mobilitätsanbieter und neu entstehende Unternehmen im Bereich Transport und Mobilität. Ein Schwerpunkt der Weiterentwicklung der ZF-Systeme ist die digitale Vernetzung und Automatisierung. ZF lässt Fahrzeuge sehen, denken und handeln.

ZF ist mit 149.000 Mitarbeitern an rund 230 Standorten in 40 Ländern vertreten. Im Jahr 2018 hat ZF einen Umsatz von 36,9 Milliarden Euro erzielt. Das Unternehmen wendet jährlich mehr als sechs Prozent seines Umsatzes für Forschung und Entwicklung auf.

Weitere Informationen für die Presse und Fotos finden Sie unter: www.zf.com


Kontakt: ZF Friedrichshafen AG /Ansprechpartner für die Presse:

Thomas Wenzel, Director Global Corporate Communications
T +49 151 167 164 45
thomas.wenzel@zf.com

Download press release (German)
Download press release (English)
Download press release (French)

Start des Projektes „AirPortMover“

Enge-Sande, 29.01.2019 – Anfang Dezember fiel der Startschuss für das Projekt „AirPortMover“. Ziel des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen des Fachprogramms „Neue Fahrzeug und Systemtechnologien“ geförderten Vorhabens ist die Entwicklung von autonomen, elektrisch angetriebenen Nutzfahrzeugen für das Einsatzumfeld Flughafen und Flughafenvorfeld.

Ein Einsatz bestehender autonomer Fahrzeuge auf Flughäfen ist bisher nicht möglich, da die bestehenden Systeme nicht für die Anforderungen des Flugfeldes ausgelegt sind. Um verschiedenen Anwendungskategorien autonomer Nutzfahrzeuge auf Flughäfen zu erschließen, sind eine Reihe von technologischen Herausforderungen zu meistern. Diese technologischen Herausforderungen gehen aufgrund der Besonderheiten eines Flughafens zum größten Teil über die Anforderungen im Straßenverkehr bzw. auf anderen nichtöffentlichen Flächen hinaus. Hierzu haben sich fünf Projektpartner zusammengeschlossen und das Projekt „AirPortMover“ ins Leben gerufen, welches vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie mit 3,3 Millionen Euro gefördert wird.

Ziel des Projektes, welches eine Laufzeit von 36 Monaten hat, ist es eine Basisplattform zu schaffen, die die besonderen Herausforderungen auf Flughäfen wie z.B. die Positionierung und Lokalisierung auf dem Flughafenvorfeld, die Begegnung und Kollisionsvermeidung mit Flugzeugen, insbesondere unter Berücksichtigung in der Luft hängender Objekte (Flugzeugflügel, Triebwerke) und der hohen Anforderungen an die Sicherheit, variable digitale Karten mit zeitlicher Definition von Sperrgebieten (z.B. hinter einem Flugzeugtriebwerk), einer Orientierung in Hallen eines Flughafens sowie die Einbindung in die Betriebsabläufe auf einem Flughafen erfüllen kann. So werden ausgehend von der Basisplattform unterschiedliche Aufbauten für den autonomen Transport in drei Anwendungsszenarien auf dem Flughafengelände/-vorfeld eines Verkehrsflughafens und eines Werksflughafens getestet und realisiert.

Federführend beteiligt sich an dem Projekt die Firma Ibeo Automotive Systems GmbH (Hamburg). Weitere Projektpartner sind die Fraport AG (Frankfurt am Main), die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (Kiel), die Airbus Operations GmbH (Hamburg) und die Hanseatische Fahrzeug Manufaktur GmbH (Holm). Die EurA AG mit der Niederlassung Schleswig-Holstein hat die Projektpartner bei der Konzeption des Projektes tatkräftig unterstützt.

 

Über Ibeo

Die Ibeo Automotive Systems GmbH hat sich als ein weltweiter Technologieführer für LiDAR-Sensoren (englisches Akronym für Light Detection And Ranging), sowie die dazugehörigen Produkte und Softwaretools etabliert. Anwendung findet diese Technologie als Assistenzsystem im Auto und im Bereich Autonomes Fahren. Ibeo hat sich zum Ziel gesetzt, Mobilität neu zu erfinden, indem Fahrzeuge zum kooperativen Partner werden und so der Straßenverkehr noch sicherer wird. Insgesamt sind bei Ibeo an den Standorten Hamburg und Eindhoven, Niederlande, annähernd 300 Mitarbeiter beschäftigt.

Seit 2016 ist der Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen AG über die Zukunft Ventures GmbH zu 40 Prozent an Ibeo beteiligt. Dieses Jahr feiert das Unternehmen sein 20-jähriges Jubiläum.

Weitere Informationen unter: www.ibeo-as.com

Download Press Release

Ibeo Automotive Systems GmbH erhält Auszeichnung „Hamburgs beste Arbeitgeber 2019“

Hamburg, 24.01.2019 – Der Hamburger LIDAR-Spezialist für selbstfahrende Fahrzeuge, Ibeo Automotive Systems GmbH, schnitt beim Wettbewerb mit fünf von fünf möglichen Sternen ab und erhielt das Qualitätssiegel „Hamburgs beste Arbeitgeber 2019“. Im Fokus der zugrunde liegenden Umfrage unter den Mitarbeitenden steht die Arbeitsplatzzufriedenheit. Als besonders lobenswert wurden bei Ibeo die Kategorie „Vereinbarkeit von Beruf und Familie“ sowie die „Gesundheitsförderung“ bewertet.

An der Erhebung nahmen 37 Unternehmen aller Branchen und Größen aus der Metropolregion Hamburg teil. Ibeo schnitt in dem Benchmark-Report in allen Kategorien mit Bestnoten ab. Beurteilt wurden Arbeitsatmosphäre, Entscheidungswege, Gesundheitsförderung, Offenheit gegenüber Neuerungen, Teamorientierung und Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Mit unter den Topplatzierten ist zum Beispiel die IWAN BUDNIKOWSKY GmbH & Co. KG.

„Das soziale Miteinander und die kulturelle Vielfalt stehen bei Ibeo an erster Stelle. Wir haben großartige Mitarbeiter aus 25 Ländern und dürfen im Februar unseren 300. Kollegen begrüßen“, sagt Dr. Ulrich Lages, Geschäftsführer Ibeo Automotive Systems GmbH.

„Gerade im Bereich flexible Arbeitszeiten bietet Ibeo individuelle, auf die Bedürfnisse der Mitarbeitenden zugeschnittene Teilzeitmodelle an. Die positive Resonanz zeigt, dass das vor allem bei Ingenieursstellen nicht selbstverständlich ist. Den Teammitgliedern diese Flexibilität zu ermöglichen ist uns sehr wichtig und wir möchten auch weiterhin unter den Technologieunternehmen eine Vorreiterrolle einnehmen“, ergänzt Kerstin Hönig, Head of Human Ressources Ibeo. „Die Auszeichnung bestärkt uns und zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

 

Über die Initiative „Hamburgs beste Arbeitgeber“

Der Studie liegt das Qualitätsmanagementsystem der European Foundation for Quality Management (EFQM) zugrunde. Es basiert auf der Befragung von Führungskräften und Mitarbeitern. Im Anlayseprozess wird bewertet, wie das jeweilige Unternehmen in seiner aktuellen und langfristigen Personalentwicklung aufgestellt ist. Aus den wissenschaftlich basierten Ergebnissen ergeben sich die besten Arbeitgeber aus der Metropolregion Hamburg. Die topplatzierten Unternehmen werden mit dem Gütesiegel „Hamburgs beste Arbeitgeber“ mit drei, vier oder fünf Sternen prämiert. Teilnehmen können Unternehmen aller Branchen und Größen aus der Metropolregion Hamburg. Unternehmen, die nicht zu den Topunternehmen gehören, bleiben anonym.

Die erfolgreich zertifizierten Unternehmen wurden am 17.01.2019 bei einer Gala im Museum für Völkerkunde als „Hamburgs beste Arbeitgeber“ prämiert.

Weitere Informationen zum Wettbewerb und Zertifikat unter http://www.hamburgs-beste-arbeitgeber.de.

 

Über Ibeo

Die Ibeo Automotive Systems GmbH hat sich als ein weltweiter Technologieführer für LIDAR-Sensoren (englisches Akronym für Light Detection And Ranging) sowie die dazugehörigen Produkte und Softwaretools etabliert. Anwendung findet diese Technologie als Assistenzsystem im Auto und im Bereich Autonomes Fahren. Ibeo hat sich zum Ziel gesetzt, Mobilität neu zu erfinden, indem Fahrzeuge zum kooperativen Partner werden und so der Straßenverkehr noch sicherer wird. Insgesamt sind bei Ibeo an den Standorten Hamburg und Eindhoven, Niederlande, annähernd 300 Mitarbeiter beschäftigt.

Seit 2016 ist der Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen AG über die Zukunft Ventures GmbH zu 40 Prozent an Ibeo beteiligt. Dieses Jahr feiert das Unternehmen sein 20-jähriges Jubiläum.

 

Download Press Release

Download Photo

(Untertitel: Bei der Preisverleihung (v. l. n. r.): Dr. Ulrich Lages (CEO), Kerstin Hönig (Head of Human Ressources), Claudia David (Personalreferentin), Thorben Rakow (Personalreferent)) Copyright: guidokollmeier.com

Hamburger Spezialist für Autonomes Fahren, Ibeo Automotive Systems GmbH: Christophe Minster ist neuer Program Director für ibeo NEXT Sensor

Hamburg, 22.01.2019 – Die Ibeo Automotive Systems GmbH hat die Stelle eines Program Directors neu geschaffen und mit Christophe Minster besetzt. Er verantwortet Entwicklung und Markteinführung des neuen 3-D-Solid-State-LIDARS ibeo NEXT.

 „Christophe Minster bringt eine reichhaltige Expertise im Bereich Fahrassistenzsysteme sowie tiefes und langjähriges Automotive-Branchen-Know-how mit“, sagt Dr. Ulrich Lages, CEO der Ibeo Automotive Systems GmbH. „Er wird unsere Entwicklungsressourcen bündeln und eine kohärente, global ausgerichtete Marktvorbereitungs- und -einführungsstrategie für unser Programm der ibeo NEXT LIDAR-Sensoren aufsetzen. Die neue Messtechnik im ibeo NEXT, der auf reine Halbleiterlösungen setzt, wird in Kombination mit der dazugehörigen Objekterkennungssoftware die LIDAR-Technologie revolutionieren und ist der nächste Schritt auf dem Weg zur autonomen Zukunft. Christophe Minster ist Vollprofi und eine echte Bereicherung für die Ibeo-Familie. Wir freuen uns auf viele neue Projekte mit ihm“, fügt Lages hinzu.

Christophe Minster verfügt über 20 Jahre Erfahrung in leitender Position im Bereich Sales & Marketing. Seine Karriere startete er bei Siemens Automotive in Detroit. Über Stationen bei Valeo und TRW Automotive, bei denen er Key Accounts betreute und schließlich das globale Produktportfolio verantwortete, kam der 45-Jährige zu ZF TRW in Paris, Frankreich, wo er die Position des ZF-Portfolio Directors für Fahrerassistenzsysteme bekleidete. Im Rahmen dieser Tätigkeit hat Christophe Minster die Ausweitung der Fahrerassistenzaktivitäten signifikant vorangebracht. Bei Ibeo wird er als Program Director für den ibeo NEXT diese weitreichende Erfahrung einbringen.

Christophe Minster hat einen Bachelor in Maschinenbau, einen Master in Internationalem Business und ist Alumnus der französischen ESSEC Business School, an der er ein Executive-Programm in International Business and Strategy (MS SMIB) absolvierte. Er ist verheiratet und hat drei Kinder.

Download Press Release

Download Photo

CES Las Vegas 2019: LiDAR-Spezialist Ibeo Automotive Systems beteiligt sich mit neuem Sensor an Rinspeed „microSNAP“ Projekt

Hamburg, 18.12.2018 – Der Hamburger LiDAR-Spezialist Ibeo Automotive ist mit seinem neusten LiDAR-Sensor ibeo NEXT auf der Consumer Electronics Show (CES) Las Vegas 2019 am Rinspeed Projekt „microSNAP“ beteiligt. Dank der Ibeo-Technologie kann das Autonome Fahrzeug auch in urbaner Umgebung mit vielen Hindernissen sicher navigieren. Der „microSNAP“ fungiert sowohl als Personen-Shuttle als auch als Lastentaxi und wurde bereits zur CES 2018 vorgestellt. Ibeo – weltweit einer der führenden Technologieanbieter für LiDAR-Sensoren im Automotive-Bereich – sorgt mit neuester Messtechnik und Objekterkennungs-Software im ibeo NEXT dafür, dass bei Autonomen Fahrzeugen Hindernisse und Personen sicher erkannt werden, um frühzeitig reagieren zu können.

Für den schweizer Autovisionär und Firmenchef von Rinspeed, Frank M. Rinderknecht, ist die Zeit der großen Lieferwagen, die Kunden wie Perlen auf einer Schnur nacheinander über den Tag bedienen, vorbei. Der Onlinehandel boomt und der Fresh-Food-Bereich als Teil davon wächst immer stärker. Daher glaubt der Schweizer an kleine autonome Fahrzeuge, die ausschwärmen und ohne Umwege ihr Ladung „just in time“ zum Kunden bringen. Zu seiner Vision gehören aber auch zweisitzige „Robo-Units“, die ihre Passagiere komfortabel und effizient, auf dem kürzesten Weg, ans Ziel bringen.

„Gerade in den urbanen Ballungszentren wollen Kunden schnell und zeitnah beliefert werden. Außerdem wollen die Passagiere individuell und ohne Umwege von A nach B transportiert werden.“, erklärt Dr. Ulrich Lages, Geschäftsführer von Ibeo Automotive Systems. „Der autonome microSNAP von Rinspeed ist daher ein guter Lösungsansatz für den innerstädtischen Lieferverkehr und die urbane Mobilität der Zukunft. Wir sehen hier ein perfektes Anwendungsfeld für unsere LiDAR-Technologie zum autonomen Navigieren in komplexer Umgebung.“

Frank M. Rinderknecht ergänzt: „Damit sich unsere microSNAPs sicher autonom durch die Straßen bewegen, brauchen wir verlässliche Software und Sensorik. Wir setzen hier auf den neu entwickelten ibeo NEXT-Sensor – ein Solid State Sensor der neusten Generation. Der Hamburger LiDAR-Spezialisten Ibeo entwickelt bereits seit 20 Jahren LiDAR-Systeme und ist daher bei vielen Projekten ein verlässlicher Partner für uns.“

Ibeo NEXT-Sensor zündet nächste Stufe beim Autonomen Fahren

Ibeo zeigt auf der CES einen Solid State Scanner als nächste LiDAR-Generation. Derzeit gängige LiDAR-Sensoren, arbeiten mit mechanisch bewegten Spiegeln und können so bereits heute in einem Abstand von bis zu 200 Metern Objekte vor dem eigenen Fahrzeug erkennen. Der sogenannte Solid State Scanner ibeo NEXT, der aktuell von Ibeo Automotive entwickelt werden, verzichtet ganz auf bewegliche Teile und setzt stattdessen auf eine reine Halbleiterlösung. Solid State Scanner sind durch den Wegfall der mechanischen Komponenten nicht nur kleiner, robuster und damit langfristig zuverlässiger, sie punkten zudem auch mit einer hohen Auflösung und einem großen vertikalen „Sichtfeld“ Ein entscheidender Vorteil, vor allen Dingen dann, wenn die Anwendung künftig auch die dritte Dimension erfassen soll – zum Beispiel bei der Steuerung von Drohnen.

Rinspeed „microSNAP“ auf der CES

Mit dem „Snap“, vorgestellt Anfang 2018 auf der CES in Las Vegas, zeigte die Schweizer Ideenschmiede Rinspeed erstmals ein Fahrzeug, bei dem Fahrwerk („Skateboards“) und Aufbauten („Pods“) austauschbar sind. „Think mighty micro!“ heißt nun die neue Rinspeed-Devise auf der CES 2019. Rinderknecht hat den „Snap“ zum „microSNAP“ auf die Größe eines Renault Twizy geschrumpft. Und demonstriert zum ersten Mal eine vollautomatisierte Roboterstation, die Fahrgestell und Aufbauten selbstständig zusammenfügt und voneinander getrennt. Rinderknecht plant eine Ausgründung als Start-Up und ist bereits mit Investoren im Gespräch, um den „Snap“ auf die Straße zu bringen.

Ibeo ist auf der CES Las Vegas mit eigenem Stand (#9500) und mit dem ibeo NEXT-Sensor am Stand von ZF (#8500) sowie mit „microSNAP“ im Harman-Venue im Hard Rock Hotel vertreten.

Download Press Release

Ibeo Develops 3-D LIDAR with ZF’s Stake

Hamburg/Friedrichshafen. ZF has acquired a 40 % stake in Ibeo Automotive Systems GmbH, a Hamburg-based company specialized in automotive laser scanner technology. Ibeo also develops software for environmental detection, referencing tools for Highly Automated Driving and Autonomous Driving (HAD/AD) systems as well as Highly Automated Driving and Mapping & Localization applications.

Since the company’s founding in 2009, the engineers and software developers at Ibeo have been promoting LIDAR technology and developing new software applications for automated and autonomous driving to make driving a more relaxed activity and to increase road safety for all traffic participants.

„Our central theme at ZF is „See – Think – Act“ – a philosophy which highlights how we are equipping the vehicles of tomorrow with new senses and more intelligence. To achieve this, we are gradually filling in the remaining gaps in our technology portfolio,“ claims Dr. Stefan Sommer, ZF’s chief executive officer. Therefore, Ibeo’s LIDAR technology supplements the radar and camera technology which have already been part of ZF’s sensor portfolio.

LIDAR (Light Detection and Ranging) is a method in which a light pulse is emitted to determine a distance based on runtime and speed of light. LIDAR technology plays a key role in the implementation of sophisticated driver assistance systems through to highly automated driving applications.

With the new generation of LIDAR sensors developed by Ibeo, it will be possible to create a 3-D representation of the environment without a rotating mirror as it is currently used in LIDAR sensors. By means of the solid state technology, the sensors will be more compact and thus make a better vehicle integration possible. These two characteristics will make the new laser scanners become even more appealing to customers of the automotive supplier ZF.

In the rapidly evolving market of automotive sensors, Ibeo will grow in the medium term from 50 to 250 employees and will start up an Autonomous Driving Competence Center (AD-CC). The objective is the serial development of highly automated driving and autonomous driving solutions.

„We are very much looking forward to cooperating with ZF. ZF will be a very strong partner which is increasingly shaping the megatrends of highly automated and autonomous driving and vehicle safety and efficiency,“ comments Ibeo’s CEO, Dr. Ulrich Lages, on ZF’s participation in the company. „With our comprehensive know-how, we can enable all driver assistance applications up to highly automated driving with 3-D LIDAR technology.“

ZF is a global leader in driveline and chassis technology as well as active and passive safety technology. The company acquired TRW Automotive on May 15, 2015, and integrated it within the organizational structure as the Active & Passive Safety Technology Division.